© (c) Produktion

LUST / Callas&Dollars

Callas&Dollars / Irene Accardo /
  • Fr. / 3.3 / 20:00
  • Sa. / 4.3 / 20:00
  • Ihr Ticket buchen

    Fr. / 3.3 / 20:00

    Sa. / 4.3 / 20:00

    auf Deutsch und Englisch

    Inspiriert von Elfriede Jelineks gleichnamigen Stück, MTV, abgefuckten Beziehungen und billigen Perücken.

    Callas&Dollars erschaffen ein Ritual, in dem sich Performance, Tanz und Musik gleichberechtigt auf der Bühne begegnen und aufeinander reagieren.

    Das Performance-Konzert LUST von Callas&Dollars hinterfragt Pornografie als Sprache und Machtsystem. Nicht Sex oder Sexarbeit stehen im Zentrum des Stückes, sondern die innewohnende Gewalt einer Sprache und patriarchalische Darstellungswelt, in dem Menschen und dessen Beziehungen als Objekte reduziert werden: nicht die spektakuläre Seite der gesellschaftliche Gewalt, sondern dessen Banalität im Alltag. Die Art und Weise wie wir kommunizieren, passive Klischees oder Redewendungen gebrauchen, Erwartungen, Masken und Rollen nachspielen, projezieren oder projezieren lassen.

    Die Suche nach einem “WIR” als Sehnsucht nach dem Anderen, nach Bindung und Zusammensein ist aber nicht verloren und bricht, wie bei Jelinek, durch die Sprache in Form ihrer Musikalität, ihrer Absurdität und ihrem Humor, sowie durch ihren intimen und flüchtigen Charakter. Callas&Dollars versuchen mit dem Tanz der Worte ein exorzistisches Ritual, eine Vibration im Raum zu schaffen, in dem das Menschliche unter der Oberfläche des "Alltagsmenschen" zu spüren sein wird. Ein ungewöhnliches Stück mit billigen Perücken und glitzernden Kleidern.

    Diese Arbeit erforscht die nicht hierarchische Beziehung zwischen Text, Körper, Klang und Stimme. Bedeutung sowie musikalische Struktur und mögliche Erzählungen entstehen in einem “Score”-basierend auf dem improvisierten Dialog zwischen den drei Kernmitgliedern der Gruppe. In jeder Aufführung zielen sie darauf ab, einen dynamischen Raum für die Einbeziehung und Akzeptanz ihrer Unterschiede zu schaffen, anstatt in einer einzigen Stimme, einem einzigen Klang oder einer einzigen Geste zu verschmelzen.

    Von und mit/ Co-Creators Irene Accardo (Konzept-Performance-Stimme), Riako Napitupulu (Performance-Tanz-Stimme), Ghaliz Haris (Performance-Live Musik) Bühne, Beratung Laurent Pellissier outside eye Regina Peper Dank an Josèphine Evrard

    Die Recherche für diese Arbeit wurde durch Arbeit und Recherche -Stipendium des Berliner Senats 2021 gefördert. Unterstützt durch die Garage-Tanz Werkstatt für darstellende Künste e.V. und Theaterhaus Mitte

    Senatsverw Theaterhaus Mitte