INSPEKTOR HEYLER oder die Suche nach der Haltbarkeit der Dinge

  • Do. / 11.11 / 20:00
  • Sa. / 13.11 / 20:00
  • So. / 14.11 / 20:00
  • Ihr Ticket buchen

    Do. / 11.11 / 20:00

    Sa. / 13.11 / 20:00

    So. / 14.11 / 20:00

    Eine kriminalistische Solo-Tanzperformance, die sich mit der mörderischen Materialisierung des Erbes auseinandersetzt.

    Jeder Todesfall birgt einen Nachlass. Wie verwalten wir diesen? Und welch explosives Material steckt in scheinbar nur materiellen, unwichtigen Dingen? Ini Dill nähert sich mit Tanz- und Objekttheater in dieser Performance den Artefakten ihres familiären Erbes. Sie stellt die Frage, inwieweit Dinge - Stühle, Gemälde, Schmuck, wertvolle Antiquitäten bis hin zur einfachen Küchenwaage - den Weg zur persönlichen Hinterlassenschaft der Erinnerungen und der Geschichten versperren können. Sie zeigt, wie durch die verschiedenen Besitzansprüche die Zwietracht unter den Verwandten kumuliert und ihr Blick auf die Familiengeschichte und glücklichen Kindheitserinnerungen mehr und mehr getrübt wird. Sie geht den sich immer wiederholenden Handlungskreisläufen nach, in die sich die Familienmitglieder verstricken, und erweckt Inspektor Heyler, um der Sache auf den Grund zu gehen. Wollen wir uns am Ende mit dem Streit um das Erbe nur gegen die Angst wehren, der Trauer nicht gewachsen zu sein?

    „Inspektor Heyler“ sei, so Irene Bazinger für die FAZ im April 2021 nach einer internen Pressevorführung, „wie gemacht für diese Zeit“. In der „überzeugenden, poetisch komprimierten Aufführung“ flößen die Bilder „assoziativ ineinander über, verwischen schön und zwingend Zeiten, Orte und Grenzen, um eine neue Ordnung der Dinge und Einsichten zu schaffen.“

    Weitere Informationen zu die elektroschuhe / Ini Dill http://www.die-elektroschuhe.de/

    Choreographie, Tanz, Performance Ini Dill Musik Sabine Bremer/ www.bini.berlin Video Sabine Bremer, Tresor Ilunga Mukuna, Ini Dill Puppenspielcoach Nathalie Wendt Mitarbeit Choreographie, Tanz Katja Scholz, Daniel Drabek Text Ini Dill, Mai Di Huyen vo Dieu Malerei, Foto Daniel Drabek PR Julia Thimm, Augustin PR Dokumentation Arne Nitzsche In Kooperation mit dem Haus der Statistik und dem Ackerstadtpalast Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

    Haus der Statistik die elektroschuhe