© Marcelo Schmittner

The Dirt / Marianne Tuckman

  • Do. / 16.2 / 20:00
  • Fr. / 17.2 / 20:00
  • Ihr Ticket buchen

    Do. / 16.2 / 20:00

    Fr. / 17.2 / 20:00

    auf Englisch

    The Dirt ist eine sehr lustige (und auch ziemlich traurige) Solo-Performance, die erforscht, wie der Klimanotstand die Art und Weise, wie wir uns die Zukunft vorstellen, verändert hat. Marianne Tuckman nutzt ihre charakteristische Kombination aus Stimme, Bewegung und Text, um diese pulsierende Tragikomödie zum Leben zu erwecken.

    Genau in dem Moment, in dem es vorhergesagt wurde, ist der Klimanotstand eingetroffen. Alles hat sich verändert.

    Die letzte Frau auf Erden ist außer sich. Sie lebte früher in einem schönen Haus in einer schönen Gegend und hätte nie gedacht, dass der Klimawandel jemanden wie sie tatsächlich betreffen würde.

    Aber jetzt ist es so weit. Der Dreck steht vor ihrer Tür und dringt in ihr Haus ein. Entsetzt ruft sie ihre Putzfrau, einen Punk, der inzwischen rausgeschmissen wurde, zu sich, um zu helfen, aber trotz aller Bemühungen wird das Haus immer schmutziger.

    Für morgen hatte sie sich vorgenommen, Kinder zu bekommen und mit ihnen zu spielen. Sie fragt sich, ob das möglich sein wird.

    Marianne Tuckman stellt in ihrer Soloperformance die Frage: Wenn äußere Kräfte wie die Klimakrise in unser Zuhause eindringen und es kontaminieren, wie verändert sich dann unsere Vision von der Zukunft? Und eine brennende Frage für meine Generation auch: Ist es noch eine Option, Kinder zu haben?

    Performance, Regie, Drehbuch Marianne Tuckman Creative Producer João Maio Sounddesign Marcelo Schmittner Lichtdesign Nicolas San Martin Mohr Künstlerische Betreuung Cristina Mackerron, Rod Dixon Kostümbild Barte Liagaite Kamera Ndrika Anyika Tontechniker Robert Wingfield Kameraassistenz Kojo Doku

    Marianne Tuckman ist Performerin, Tänzerin und Autorin und lebt zwischen Berlin und Großbritannien. Sie hat einen Master in kreativem Schreiben (Swansea University) und konzentriert sich auf die Beziehung zwischen Text und verkörperter Live-Performance.

    Ihre Mission: Worte zum Schwitzen bringen.

    Ihre Methode: Liebe durch Konversation.

    Die Kommunikation von Geschichten ist es, die Marianne dazu motiviert, Werke zu schaffen, die Humor, poetische Metaphern, gutturalen Tanz, mehrere Stimmen und... Chat kombinieren. Als Choreografin möchte sie Räume für Tanz- und Gesprächsgespräche zwischen verschiedenen Gruppen von Menschen initiieren, organisieren und durchführen.

    Marianne ist in der Regel Autorin und Co-Autorin von Projekten, die sie selbst aufführt, und hat Stücke an Orten in Argentinien, Litauen, Deutschland, Griechenland, Norwegen und dem Vereinigten Königreich präsentiert. Sie hat als Performerin unter anderem mit dem Nationaltheater Reinickendorf (Vinge/Müller, Berliner Festspiele), Manque La Banca, Gracefool Collective, 12 Days (Film 4), Punderson Gardens (Arket Weihnachtskampagne), João Cidade (Tanztheater) und Raul Vargas Torres zusammengearbeitet. Sie ist Stipendiatin der Onassis Air Residency in Athen 2022/23.

    Marianne ist regelmäßig Gastdozentin für Choreografie und kreative Praxis an der Northern School of Contemporary Dance.

    Rahmenprogramm zu The Dirt

    Voices in the Foyer/ Ton-Installation von und mit Francissco Petrucci

    im Foyer, jeweils 19.30-20 Uhr und ab 21 Uhr

    Francisco Petrucci ist ein multidisziplinärer Künstler, der Körper, Dinge und Menschen abhört, um die unscheinbare Kunst des Alltags zu erforschen.


    A Reading/ Madeline Shann

    Auf der Bühne, 20-20.15 Uhr

    Auf Englisch

    Madeline Shann ist eine multidisziplinäre Künstlerin und Aktivistin. Zu ihren verschiedenen Disziplinen gehören Theatermachen, Performance, Tanz und Choreografie, Schreiben, Musik und Filmemachen.

    Sie arbeitet in den Bereichen Tanz, Theater, Film und Live-Kunst als Performerin und in verschiedenen Rollen als Mitarbeiterin für fertige Werke und während der Recherche, Entwicklung und Produktion. Sie hat mit einer Reihe anderer Kompanien und Künstler zusammengearbeitet, darunter Eclipse, Sleepdogs, Gracefool Collective, Sharp Teeth, RashDash, Travelling Light und Third Angel.

    In ihrer eigenen Arbeit erforscht und dekonstruiert sie die Botschaften der Massenmedien und der Popkultur und nutzt die Vorstellungskraft und die Verbindung als emanzipatorisches Mittel zur Bekämpfung von Unterdrückung, wobei sie sich derzeit auf die Themen Umwelt, Gerechtigkeit, Feminismus, Rasse, Freude, postkapitalistische Zukunft und die menschliche Erfahrung des Zusammenbruchs konzentriert.

    Sie erhielt den Northern Connections-Auftrag der Northern School of Contemporary Dance, den Naseem Khan-Auftrag von Bristol Old Vic, Manchester Lowry und Leicester Curve. Sie wurde für das Künstlerentwicklungsprogramm Dance For Art's Sake von Jerwood Arts und Yorkshire Dance ausgewählt und wurde durch zahlreiche Stipendien des Arts Council England unterstützt. https://www.madelineshann.co.uk/