© DuCarmo

ADAMASTOR / Ricardo Ambrozio & GAPP company

Ricardo Ambrózio /
  • Fr. / 3.2 / 20:00
  • Sa. / 4.2 / 20:00
  • Ihr Ticket buchen

    Fr. / 3.2 / 20:00

    Sa. / 4.2 / 20:00

    ADAMASTOR ist das neueste Stück des luso-brasilianischen Choreografen Ricardo Ambrozio für die Kompanie GAPP (Grupo de Artes Performativas da Performact/PerformIng Arts Group of Performact), eine neue experimentelle Kompanie, die die Kluft zwischen Ausbildung und professioneller Tätigkeit in den darstellenden Künsten überbrücken soll.

    Anlässlich des 450-jährigen Jubiläums der Gedichte "Os Lusíadas" des portugiesischen Schriftstellers Luís Vaz de Camões stellt das Stück die heilige und heidnische Symbolik des Textes und seiner Elemente dar, wobei der Schwerpunkt auf dem Wert von Herausforderungen und der Überwindung von Hindernissen liegt. Es erinnert uns an den Mut und die Stärke der Menschen, die sich einst, als sie mit persönlichen und beruflichen Herausforderungen konfrontiert wurden, neu definierten und diese überwanden, um etwas Größeres zu erreichen. Der besondere Wert dieser Bewältigung von Herausforderungen wird in diesem Werk zum Ausdruck gebracht.

    Der "Adamastor", der in einem körperlichen Dialog der jungen Darsteller von GAPP mit ihren persönlichen "Adamastoren" präsentiert wird, sucht die Identifikation des Publikums mit realen und alltäglichen Situationen sowie deren spielerische Projektion.

    Die Tänzerinnen und Tänzer bewegen sich in praktischen und dramatischen Aktionen mit atemberaubender Akrobatik und schwindelerregenden Partnersequenzen. Ricardo's Choreografien sind bekannt für ihre Körperlichkeit mit einer künstlerischen Sprache, die auf stark animalischen Einflüssen und einer eindrucksvollen Szenographie beruht. Das tropfende Wasser auf der Bühne stellt eine Parallele zu einem sinkenden Schiff dar, eine Analogie zu unserer heutigen Gesellschaft, die Krieg, Krankheit, Inflation usw. nicht standhalten kann. Wie sollen wir uns angesichts dessen verhalten - bis zum Ende kämpfen oder aufgeben?

    Adamastor ist ein weiteres Porträt aus Ricardos längerer Porträtserie.

    Konzept, Regie Ricardo Ambrózio & Goncalo Ferreira Interpretation, Aufführung Clémence Peytoureau, Claudio Lurenço Costa, Francisca Rodrigues, Teodora Vuikov Lichtdesign Goncalo Ferreira, Clémence Peytoureau Produktionsleistung Martina R. Ambrózio, Bernarda Bernardo Koproduktion Associação Ilú de Dança-Teatro de Intervenção Urbana, Untamed Productions Mit Unterstützung der Camara Municipal de Torres Vedras, Performact

    Die experimentelle Gruppe GAPP (Grupo de Artes Performativas da Performact/ Performing Arts Group of Performact) entstand aus dem Bedürfnis heraus, die Kluft zwischen Ausbildung und professioneller Tätigkeit in den darstellenden Künsten zu überbrücken.

    Mit GAPP und seinem ersten Projekt Adamastor möchte das Team eine Kultur der professionellen Nachhaltigkeit im Bereich des Tanzes initiieren, indem es junge Absolventen aufnimmt und sie dazu anspornt, die besten Ergebnisse zu erzielen und sich durch das angebotene Netzwerk von Partnerschaften und Kontakten eine starke Karriere aufzubauen.

    Ricardo Ambrózio wurde im Süden Brasiliens geboren und wuchs in Rio de Janeiro auf, wo er die Gelegenheit hatte, das Beste und das Schlimmste der brasilianischen Kultur zu erleben. Im Alter von sechs Jahren kam er zum ersten Mal mit Rhythmus und Bewegung in Berührung. Nachdem er die brasilianische Choreografin Flavia Tapias kennen gelernt und intensiv mit ihr gearbeitet hatte, tauchte Ricardo tiefer in die Welt des Tanzes ein und besuchte zwei Jahre lang die Faculdade Angel Vianna. Im Alter von zwanzig Jahren verließ Ricardo Brasilien und ging nach Lissabon, Portugal, wo er die Escola Superior de Dança besuchte und mit der Companhia de Dança de Almada und der Companhia Instável arbeitete.

    In dieser Zeit begann er auch, seine eigene choreografische Arbeit und seinen Unterrichtsstil zu entwickeln, indem er seine Erfahrungen im Tanz, die durch hohe Energie, Schwung und Akrobatik gekennzeichnet sind, miteinander verband. Nachdem er mit Helder Seabra in der Companhia Instável (Porto, Portugal) gearbeitet hatte, zog er zunächst nach Amsterdam und dann nach Brüssel, um mit Bruno Caverna, Gerard Mosterd, Dogwolf (Chris de Feyter), Willy Dorner und Ultima Vez (Wim Vandekeybus) zu arbeiten. Während seiner Arbeit mit Ultima Vez begann Ricardo, seine eigenen künstlerischen Arbeiten unter einem Namen zu sammeln: Untamed. Der Begriff steht für den unausweichlichen animalischen Schaffensdrang, der ihn als Künstler inspiriert und antreibt. Seine Werke sind sehr leidenschaftlich und emotional, verlangen eine totale und bedingungslose Hingabe von Schöpfer und Darsteller und wurden sowohl auf der Bühne als auch vor Ort präsentiert.

    Im Jahr 2016 schuf er sein erstes Solo A sweet lullaby to Mr. Nameless sowie ein Duett mit Celine Werkhoven namens Homemade. Später schuf Ambrozio Homo Urbanus und überarbeitete das erste Stück Mind's Mausoleum von Untamed Production. Später entstand die groß angelegte Produktion Raizes, die in Mexiko, Holland, Portugal und Belgien aufgeführt wurde. In der Zwischenzeit engagiert sich Ricardo weiterhin als Direktor der neuen Tanzausbildung Performact, die er 2016 in Portugal mitbegründet hat. Derzeit widmet er sich seinem Langzeitprojekt "Portraits", das aus 40 Porträts über fünf Jahre besteht, und studiert seinen Master in Choreografie und professioneller Praxis an der Higher Education of Dance in Lissabon.

    Da er seine Bewegungssprache gerne weitergibt, wurde er eingeladen, international zu unterrichten (Berlin, Brüssel, Antwerpen, Amsterdam, Hamburg, Torres Vedras (PT), Barcelona, Salzburg, Tilburg, Vilnius).